Der mit allem sympathisierende Maler

Odysseus im Schneesturm des Lebens.

beach-768587_1920

William Turner wurde von seinen Zeitgenossen als zurückgezogen und unnahbar beschrieben. Wie der Biograph Anthony Bailey (Standing in the Sun) schreibt: »Like an animal, he adopted a defensive posture part of the time.« Die Widersprüchlichkeit von Turners Wesen irritierte seine Umgebung: Er zeigte sich einmal abweisend, einmal gesellig, einmal unfreundlich, dann wieder zuvorkommend. Auffällig war en auch sein Äußeres und sein soziales Auftreten: »He was a confused speaker, a muddled writer, and an artist – sometimes touchingly precise, sometimes blazingly free«. Charles Robert Leslie erinnert sich folgendermaßen an Turner, der ihm dem Kapitän eines Dampfschiffes zu ähneln schien:

Turner was short and stout, and had a sturdy, sailor-like walk. There was, in fact, nothing elegant in his appearance. He might be taken for the captain of a river steamboat at a first glance; but a second would find far more in his face than belongs to any ordinary mied. There was that peculiar keenness of expression in his eye that is only seen in men of constant habits of observation.

Der Oxforder Gelehrte John Ruskin gibt ein weiteres Porträt nach der ersten Begegnung mit dem hochgeschätzten Turner, »the man who beyond all doubt is the greatest of the age; greatest in every faculty of the imagination, in every branch of scenic knowledge; at once the painter and poet of the day«. Das erste Treffen fand am 22. Juni 1840 statt; Ruskin war 21, Turner bereits 65 Jahre alt:

Everybody had described him to me as coarse, boorish, unintellectual, vulgar. This I knew to be impossible. I found in him a somewhat eccentric, keen-mannered, matter-of-fast, English-minded gentleman: good-natured evidently, bad-tempered evidently, hating humbug of all sorts, shrewd, perhaps a little selfish, highly intellectual, the powers of his mind not brought out with any delight in their manifestation, or intention of display, but flashing out occasionally in a word or a look.

Ruskin beschäftigt sich sehr intensiv mit Turners Werk. In Modern Painters schreibt er, je mehr Sympathie ein Maler mit dem Gemalten empfinde, desto gelunger sei auch das künstlerische Produkt: »It is mainly because the one painter has communion of heart with his subject, and the other only casts his eyes upon it feelinglessly, that the work of the one is greater than that of the other.« Die größte Fähigkeit zur Sympathie spricht er, wenig verwunderlich, Turner zu: »he has shown, in casual incidents, and byways, a range of feeling which no other painter, as far as I know, can equal«.

Biographisch belegt ist die von Ruskin beschriebene Sympathie, die den Stil des »Turnerian Picturesque« begründete, durch verschiedene biographische Anekdoten aus Turners Leben. Auf dem Weg nach Burgh Island sitzt der Maler ruhig da, während das Schiff vom Sturm gebeutelt wird: »He sat in the stern sheets intensly watching the sea, and not at all affected by the motion. When we were on the crest of a wave he now and then said … ›That’s fine! Fine!‹«

Einen solchen Sturm hat Turner später auch auf Leinwand gebannt. Er beschreibt das Gemälde Snowstorm im Jahr 1842 im Academy Catalogue mit folgenden Worten: »Steamboat off the harbour mouth making signals, and going by the lead. The author was in this storm the night the Ariel left Harwich.« Ruskin stößt in dieser Beschreibung auf den auffälligen Gebrauch des Wortes »author« an der Stelle des zu erwartenden »artist«. Turner ist derjenige, der das Abgebildete authentifiziert, er hat es mehr gefunden, als dass er das Gezeigte in seiner Imagination erfunden hätte. Sein Bild soll seine faktischen Wahrnehmungen wahrheitsgemäß wiedergeben.

Die Kritk spricht dagegen vom mangelhaften Überblick, den das Bild gewährte: »Where the steam-boat is – where the harbour begins, or where it ends – which are the signals, and which the author in the Ariel … are matters past our finding out.« Sie will das Durcheinander des Sturms aufklären: »before any further account of the vessel can be given, it will be necessary to wait until the storm is cleared off a little. The sooner the better.« Auf Kritik an dem Bild, es wurde auch als »a mass of soapsuds and whitewash« beschrieben, reagierte Turner gereizt. Ruskin erlebte mit, wie Turner diese Kritik erreichte:

after dinner, sitting in his arm-chair by the fire, I heard him muttering low to himself at intervals, »Soapsuds and whitewash!« again, and again, and again. At last I went to him, asking »why he minded what they said?« Then he burst out, »Soapsuds and whitewash! What would they have? I wonder what they think the sea’s like ? I wish they’d been in it.

Nicht der Vorwurf schlechter künstlerische Gestaltung störte ihn, sondern der Vorwurf der Unaufrichtigkeit. Was Turner beobachtet hat, hat er so auch wahrheitsgemäß wiedergegeben. Daran zu zweifeln, steht den Kritikern seiner Meinung nach nicht zu. Aber auch auf Beobachter, die das Meer schon selbst erlebt haben, trifft Turner. Ruskin gibt eine von William Kingsley überlieferte Anekdote wieder:

I had taken my mother and a cousin to see Turner’s pictures, and, as my mother knows nothing about art, I was taking her down the gallery to look at the large ›Richmond Park‹, but as we were passing the ›Snowstorm‹ she stopped before it, and I could hardly get her to look at any other picture; and she told me a great deal more about it than I had any notion of, though I have seen many sea storms. She had been in such a scene on the coast of Holland during the war.

Als Kingsley Turner von dieser Begeisterung berichtet, kommt es zu einer bemerkenswerten Replik: »I did not paint it to be understood, but I wished to show what such a scene was like; I got the sailors to lash me to the mast to observe it; I was lashed for four hours, and I did not expect to escape, but I felt bound to record it if I did. But no one had any business to like the picture.« Unter Lebensgefahr arbeitet Turner an dem Bild, und das nicht, damit es später irgend jemand versteht oder Gefallen daran findet.

Turner lässt sich wie Odysseus, der nicht dem Gesang der Sirenen erliegen will, an den Mast binden. Er nimmt eine Position zwischen reflexiv-beobachtender Distanz und emotionaler Involviertheit ein. Aus dieser Erfahrung entsteht das Gemälde. Niemand kann Turner verstehen, kann empfinden, wie er empfunden hat. Das einzige, was er tun will, ist authentisches Zeugnis seines Erlebnisses ablegen (»record«).

Auf Kingsleys Hinweis, seine Mutter habe eine eigene Erinnerung in Turners Gemälde vom Sturm wiedergefunden, reagiert Turner scharf: »›Is your mother a painter?‹ ›No.‹ ›Then she ought to have been thinking of something else.‹« Niemand kann die identische Sympathie mit den Dingen empfinden; im Sturm des Lebens verharrt man immer für sich alleine.

von Irene Beck

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Der mit allem sympathisierende Maler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s