Lyrik 2: F*** die Henne

chicken-3033625_1920

Ich wuchs auf und wurde kleingehalten
ich affenkind das mit den wölfen heult
keine kuhhaut hätte in mein zimmer gepasst
mit scheisshausparolen beschrieb ich die wände
und verzog mich in den toten winkel

die faust in der tasche war mein unterpfand fürs leben
ich war an überflüssigkeit schwer zu überbieten
die welt würde auch ohne mich nicht klarkommen
das stand fest und niemand rüttelte daran

lern erst mal einen job ergreifen
doch der job ist niemals da
dann musste in die ferne schweifen blablala

ich bin die leere fratze der versprechen
die pinkelgasse und der kratzer in den wolken
ich bin das gute gewissen des straßenräubers
und die schreienden lücken im lebenslauf

glaubst du wirklich einer klimpert mit den sternen
eher kratzt einer sich am sack und china fällt um
es kommt die erlösende mail mit bargewinn
das große glück im spiel der liebe beide nicht

nichts geschieht im schlepptau der tage

einer hat die zeit gestohlen
gib sie wieder her sonst wird dich
der teufel holen das ist gar nicht schwer

von Anonymous


Die Redaktion freut sich über Beiträge in Essayform, die gerne zum Lektorat an autismusjournal@emailn.de geschickt werden können. Sie sollten naturgemäß zum AutismusJournal passende Themen wählen sowie einen Umfang haben, der einem Journalbeitrag entspricht. Ab und an werden auch Lyrik und literarische Kurzprosa Veröffentlichung finden.

Das AutismusJournal versteht sich als Gedankenforum für Reflexionen zum Dasein als Autist. Es richtet sich an alle, die ein Interesse daran haben, zu artikulieren oder zu verstehen, was es heißt, Autist zu sein. Es will thematisch orientierte Einfälle versammeln, die im Horizont autistischer Welterfahrung stehen. Das Journal erscheint online in zwangsloser Folge.

4 Gedanken zu “Lyrik 2: F*** die Henne

  1. Liebe BlogerInnen, hier ein Link an Euch, von meinem Blog. Ggfs auch zur Veröffentlichung bei Euch:

    http://arminherzberger.com/2015/10/15/schnee-riecht/

    Liebe Grüße Armin Herzberger

    AutismusJournal schrieb am Sa., 30. Nov. 2019, 10:34:

    > autismusjournal posted: ” Ich wuchs auf und wurde kleingehalten ich > affenkind das mit den wölfen heult keine kuhhaut hätte in mein zimmer > gepasst mit scheisshausparolen beschrieb ich die wände und verzog mich in > den toten winkel die faust in der tasche war mein unterpfand fürs ” >

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s