Lyrik 4: zweite welten

In einer andern welt
da liefen wir hand in hand
in einer andern welt
da lief überhaupt alles prima
du weisst schon:
so mit sonnenschein und grasgeflüster

mit sommerstunden in denen
wir schwimmen in blauem licht
in denen wir uns nicht kümmern
um individualität und um zeugnisse
und um lebensläufe in denen
das leben uns überholt

Was helfen unsere reden
über die adria und warme felsen:
der graue himmel suppt gegen die fenster
und an den tassen halten wir uns fest
wo die hände sich über den tisch
hin treiben lassen wollen –

in einer andern welt
was würden wir hinter uns lassen:
die vernunft auf ihre alten tage
wird auch nur grauer
und ihre alte tante zukunft
streut salz in unsre augen

von Anonymous

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s